Die Polaraußenwand
Konstruiert für Generationen

Die Polarkiefer

Für unsere Holzhäuser verwenden wir das denkbar beste Holz. Wir beziehen es aus dem Tornetal im Norden Schwedens.

Der staatlich kontrollierte Anbau garantiert absolute Nachhaltigkeit. Lapplands kalte Witterungsbedingungen zwingen die Polarkiefer zu einem besonders langsamen Wachstum. Hierdurch erhält sie ihre extrem hohe Dichte und bildet sehr viel „flüssigen Bernstein“, also Harz.

Einen besseren natürlichen Holzschutz gibt es nicht. Schwankende Außentemperaturen halten die Harze das ganz Jahr über im Fluss. So sind unsere Holzhäuser dauerhaft biologisch geschützt und brauchen keine chemische Behandlung.

Foto einer Bohle der Talis Polaraußenwand
Eine Polarkiefer-Holzbohle für die Talishaus Außenwand

Beste Verarbeitung

Die Stämme der Polarkiefer sind zur Erntezeit zwischen 80 und 140 Jahre alt. Aus dem Herzstück schneiden wir einen 14x14 cm dicken Balken heraus, den wir in der Mitte noch einmal teilen. Die besonders harten Innenseiten, das Kernholz, werden nach außen gedreht. So kommen alle positiven Eigenschaften des Holzes in der Fassadenkonstruktion zum Tragen.

Unsere Polaraußenwand in zwei Ausführungen

All unsere Häuser werden im Standard mit Polaraußenwänden in geschichteter Ausführung errichtet. Die gesamte Wandkonstruktion unserer Holzhäuser ist so ausgeführt, dass die Holzfassade vor Witterung bestmöglich geschützt ist. Regenwasser kann frei ablaufen und die Ansammlung von Nässe wird verhindert.

Unsere Polaraußenwand ist in zwei Ausbaustufen erhältlich. Unser aktueller Standard ist die KfW 40 Plus-Multifunktionswand mit einer Wandstärke von 45,5 cm. Im Gegensatz zu unserer KfW 55-Außenwand (37,5 cm Wandstärke) bietet sie äußerst flexible Möglichkeiten zur gemeinsamen Integration verschiedenster Technik und ermöglicht zudem eine Finanzierung im KfW-Effizienzhaus-Standard 40 Plus.

Die Vorteile

Unsere Holzwandkonstruktion garantiert dir einen extrem geringen Energieverbrauch bei hoher Lebensqualität. Denn beide Ausführungen bieten mehrfach entkoppelte Wärmebrücken, eine gute Abdichtung und eine besonders starke Isolierung. Im Winter kuschelig warm, im Sommer angenehm kühl. Das schont die Umwelt und spart Energie.

Das älteste unbehandelte Haus aus Polarkiefer ist übrigens über 600 Jahre alt.